11.05.2009

 

High-Tech aus Schweden

Die Insel Öckerö vor der schwedischen Westküste beherbergt die Firma Berg Propulsion, als Hersteller von Schiffspropellern eines der führenden High-Tech-Unternehmen in Schweden. Die gigantische Schiffsschraube mit einem Durchmesser von über neun Metern lässt die daneben stehenden Menschen recht klein erscheinen. Die glänzenden Propellerschaufeln aus Bronze strahlen eine beinahe bedrohlich wirkende Perfektion aus. In jedem Stadium des Produktionsprozesses spielen Loctite Produkte eine wichtige Rolle.

Die Anfänge waren bescheiden: 1912 wurde die Firma als Werft für Fischereiboote gegründet. Seitdem hat sich Berg Propulsion zu einem multinationalen Unternehmen für den Bau von Propellern für Schiffe aller Art entwickelt. Tanker, Containerschiffe, Frachtschiffe und Luxusyachten - um nur einige zu nennen - alle bauen auf die Erfahrung und die handwerkliche Präzision von Berg Propulsion. Die Anforderungen, die an die Verstellpropeller von Berg in Bezug auf Zuverlässigkeit und Haltbarkeit gestellt werden, sind enorm. Wenn der Propeller erst einmal an das Schiff montiert ist, sind Korrekturen extrem schwierig, und die Propeller bleiben 25 Jahre und mehr im Einsatz. Fehler sind da nicht erlaubt, weil die Sicherheit des Schiffes von seiner Qualität abhängt. Hier geht es aber auch um Geld: jeder Tag, den ein Schiff zur Reparatur im Dock bleiben muss, kostet den Eigner zwischen 15.000 und 20.000 Dollar, wie Berg Geschäftsführer Anders Christofferson erklärt.

Globale Familienunternehmen
Der technologische Fortschritt hat überall im Leben seine Spuren hinterlassen, und der Produktionsprozess in dem Werk auf der idyllischen Insel Öckerö macht hier keine Ausnahme. Viel hat sich verändert, seit Johann Wiktor Berg 1929 den ersten Verstellpropeller für ein hölzernes Fischerboot baute; zu diesen Änderungen gehört auch der Einsatz der Loctite Produkte von Henkel. Berg Propulsion und Henkel als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Klebstofftechnologie haben vieles gemeinsam. Beide begannen als Familienbetriebe, die für hochwertige Qualitätsprodukte stehen, und beide haben sich zu erfolgreichen, global operierenden Unternehmen entwickelt.

Kein Raum für Fehler
In jedem Stadium des Produktionsprozesses spielen Loctite Produkte eine wichtige Rolle. Die Gewinde der Hydraulikrohre für die Verstellung der einzelnen Blätter werden mit Loctite 638 befestigt. Sie müssen Drücken über 70 bar standhalten, das ist das Zweifache der Kraft, die auf See auf die Blätter einwirkt. Der Klebstoff muss nach einer Stunde hermetisch abdichten, weil die Hydraulikrohre dann in die Welle eingesetzt werden. Ein weiteres Beispiel für angewandten technologischen Fortschritt ist die Herstellung des so genannten Spacers, der die Steuerköpfe des Propellers schützt. Dieser Spacer wird mit vier Schrauben an den Steuerköpfen befestigt, die mit Loctite 243 gesichert werden. „Loctite erhöht die Zuverlässigkeit unserer Produkte. Wir arbeiten bei der Entwicklung und in der Produktion eng mit den Loctite Technikern zusammen,“ sagt Christofferson.

Loctite Techniker Lars Andreasson erklärt: „Wir können dem Kunden z.B. helfen, indem wir die Drücke berechnen, denen das Produkt standhalten muss. Es ist eine Art Teamarbeit. Unser Ziel ist es, den Kunden bei der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen zu unterstützen.“ Der Fertigungsprozess für Schiffspropeller hat eine lange Entwicklung durchlaufen. Interessant ist dabei, dass es so etwas wie eine Verschwörungstheorie über den Ursprung dieser Technik gibt. Möglicherweise war dem Engländer Francis Smith, dem die Erfindung zugeschrieben
wurde, in Wirklichkeit der österreichische Forstbeamte Josef Ressel zuvor gekommen. Leider wurde die Angelegenheit zu Ressels Lebzeiten nicht geklärt, und er erhielt nie die Anerkennung, die ihm rückblickend wohl zugestanden hätte. So wie der technische Fortschritt unaufhaltsam weiter geht - die Zusammenarbeit zwischen Berg Propulsion und Henkel auf dem idyllischen Öckerö beweist es - wird es auch in Zukunft immer wieder Streit um geistiges Eigentum geben.




EMail senden

Tel.: +49-89-9268 0

Medien & Downloads