02.03.2012, Düsseldorf

 

Henkel auf der JEC in Paris

 
 
 / 
Download: web print
Alle anzeigen
 

Kontakt

Neues Komposit-Matrixharz und innovative Klebstoffe

Henkel wird auch dieses Jahr wieder auf der JEC Composites Show vom 27. bis 29. März in Paris vertreten sein. Die Fachmesse der Verbundwerkstoffindustrie bietet den optimalen Schauplatz, um Innovationen des weltweit führenden Klebstoffherstellers vorzustellen.

Verbundwerkstoffe auf Basis von Carbonfasern oder Glasfasern gewinnen für moderne Hochleistungsanwendungen zunehmend an Bedeutung. Dies liegt insbesondere an ihrem geringen Gewicht bei gleichzeitig hoher Festigkeit. Wurde bislang zumeist im Flugzeugbau sehr aufwändig vorimprägniertes Fasermaterial (Prepregs) zur Herstellung dieser Komposite verwendet, so kommen nun bei steigender Stückzahl – insbesondere für Automobil-Großserien – schwerpunktmäßig Harzinjektionsverfahren wie das Resin Transfer Molding zum Einsatz.

Loctite MAX2
Für dieses Verfahren hat Henkel ein Komposit-Matrixharz auf Basis von Polyurethan entwickelt, welches sich durch eine kurze Aushärtezeit und eine einfache Verarbeitbarkeit auszeichnet. Das neue Loctite MAX2 härtet im Vergleich zu üblichen Epoxidharzen nicht nur deutlich schneller aus, sondern durchdringt das Fasermaterial aufgrund der niedrigen Viskosität auch wesentlich leichter und schonender.

Hysol EA 9845 SF und Hysol EA 9658
Henkel wird auch Verbundwerkstofflösungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie vorstellen. Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem innovativen, aushärtenden, epoxidbasierten Oberflächenfilm für Verbundwerkstoffe namens Hysol EA 9845 SF, der eine dreißigprozentige Gewichtseinsparung ermöglicht, sowie auf dem unter hohen Temperaturen modifizierten Epoxidfilm-Klebstoff Hysol EA 9658 mit exzellenter Widerstandskraft gegen Hitze und andauernder Temperaturbeständigkeit.

Macroplast UK 1340
Im Zuge der Energiewende stellt der beschleunigte Ausbau von erneuerbaren Energien Hersteller von Windenergieanlagen vor große Herausforderungen. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten steht insbesondere die Optimierung der Anlagenverfügbarkeit und -produktivität bestehender Produktionsstätten im Vordergrund. Die Maximierung der Auslastung durch schnellere Herstellungsprozesse ist eine zentrale Anforderung in der Windenergieindustrie, damit die Stückkosten reduziert werden und sich Investitionen rechnen. Zur Optimierung der Rotorblattproduktion liegt es nahe, polyurethanbasierte Klebstoffe für die Blattverklebung einzusetzen, bisher allerdings ein Novum in der Windkraftindustrie. Traditionell werden hier zur Verklebung der Halbschalen und Stege vorrangig zweikomponentige Epoxidharze verwendet. Diese erfüllen zwar die extrem hohen mechanischen Anforderungen zuverlässig, stoßen im Zuge der Automatisierung der Fertigungsprozesse jedoch an ihre Grenzen. Zur Verkürzung und Automatisierung der Produktionsprozesse sind deshalb neue Technologiekonzepte gefragt. Eine Lösung präsentiert Henkel mit der Entwicklung des Polyurethan-Klebstoffs Macroplast UK 1340. Henkel ist es gelungen, einen PUR-Klebstoff zu entwickeln, der die spezifischen mechanischen Anforderungen für den Einsatz in der Windenergieindustrie erfüllt und eine effizientere Herstellung von Rotorblättern ermöglicht. Zu den primären Vorteilen von Macroplast UK 1340 zählt insbesondere die beschleunigte Aushärtung. Klebstoffe auf Polyurethanbasis reagieren sehr viel schneller als die bisher eingesetzten Epoxidharze. Dank einer hohen Reaktivität bei gleichzeitig niedrigerer Energiefreisetzung während der Aushärtung des zweikomponentigen Klebstoffs wird sowohl die Dauer als auch die Temperatur der Aushärtungsphase deutlich herabgesetzt.

Loctite Frekote CS-122
Frekote Formversiegelungsmittel von Henkel werden weltweit bei industriellen Anwendungen genutzt. Aufgetragen auf eine Form bilden sie extrem dünne, temperaturresistente Versiegelungen, die chemisch mit der Formoberfläche verbunden sind und kleinste Porositäten verschließen. Henkel präsentiert auf der JEC das neue Loctite Frekote CS-122. Es reduziert die Aushärtungszeit auf zwei Stunden, was zu schnelleren Produktionszeiten führt. Außerdem ist mit Loctite Frekote CS-122 auch die Versiegelung größerer Porositäten möglich, da es das Auftragen dickerer Schichten ermöglicht. Das Auftragen auf die Form ist einfacher, da sowohl Aufsprühen als auch Aufwischen möglich sind. Loctite Frekote CS-122 kann bei Raumtemperatur zwischen 13°C and 40°C Celsius aufgetragen werden was die energieintensive Vorerwärmung der Form unnötig macht. Nach dem Trocknen bleibt die Versiegelung bei Temperaturen bis zu 400°C Celsius stabil.

Henkel am Stand R 45 auf der JEC
Henkel bietet interessierten Kunden an seinem Stand auf der JEC Composites Show in Paris am Stand R 45 viele Informationen zu den Innovationen sowie Expertengespräche rund um Kleb- und Dichtstoffe.

Henkel AG & Co. KGaA



loctite.de

Looctite bietet Ihnen industrielle Klebstoffe, Dichtstoffe sowie komplette Systemlösungen von der Konstruktion und Produktentwicklung bis hin zu Dosierversuchen.